unterwegs erlebt

23. November 2007

Israel 2004 – Massada

Filed under: Isarel 2004 — heplev @ 19:33

Die Wüstenfestung war „autark” – die jüdischen Rebellen konnten dort oben überleben, ohne dass ihnen von außen Schaden zugefügt werden konnte. Die Wasserversorgung wurde durch Zisternen sicher gestellt, die das ganze Massiv erfassten. Das wir ausführlich auf einer Informationstafel beschrieben.

 

Für diese autarke Versorgung auch mit Lebensmitteln baute man auf dem Plateau Lebensmittel an; außerdem hielten die Rebellen Tauben in Verschlägen, die auch als Nahrungsmittel diensten.

Die Römer konnten die Festung nur erobern, weil sie (jüdische) Sklaven eine Rampe bauen ließen, über die die Soldaten dann die Mauern durchbrechen konnten.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: